Blau-Weiss vor letztem Heimspiel

1. Bundesliga

Die Tabellensituation spricht eine klare Sprache und der Abstieg ist fast nicht mehr zu verhindern. Die letzte 2:4 Niederlage gegen Düsseldorf mit ebenso knappen Matches wie in den vorherigen Spielen spiegelt die Saison bisher wieder, wo der Pendel im letzten Jahr in die richtige Richtung ausgeschlagen ist, nehmen die Partien in dieser Saison einen anderen Verlauf. Spiegelbild ist das Match von Germain Gigounon mit der 13:15 Niederlage bei eigenen Matchbällen im 3. Satz in Düsseldorf. Auf der anderen Seite hat Niels Desein sein Match in zwei Sätzen gegen den Davis Cup Sieger Lukas Rosol gewonnen und gezeigt, welche Spielklasse in der Mannschaft vorhanden ist. Hier war insgesamt ebenso ein 3:3 möglich wie viele Partien vorher und es wäre nur gerecht und fair, wenn der Punktestand dies auch wiedergeben würde. Aber die Bundesliga ist kein Wunsch-konzert und allen anderen Teams war von Anfang an klar, dass Punkte gegen Aachen wichtige Punkte im Kampf um den KIassenerhalt sind. Und so sahen wir uns bisher auch immer stark aufgestellten Gegner gegenüber, was nicht in jeder anderen Partie der Fall war. Wie kurios eine Saison verlaufen kann zeigt der Tabellenplatz des Vorjahresmeisters Gladbach, der sich ebenso nur auf dem vorletzten Tabellenplatz wiederfindet und sehr glücklich über die Punkte aus Aachen war. Blau-Weiss Halle wird wohl Deutscher Meister, das Team, gegen das unsere Jungs mit 2:0 geführt haben.

Die Mannschaft kämpft und fightet und in den letzten beiden Spielen der Saison wird nochmal angegriffen. Das letzte Heimspiel gegen Köln wir nochmal ein Highlight zum Saisonende und mit unseren Fans haben wir immer einen “weiteren Spieler im Gepäck“.

Zurück