Unentschieden gegen Köln

1. Bundesliga

Germain Gigounon

In einem wirklich hochklassigen Bundesligaspiel trennen sich Blau-Weiss Aachen und Deutsche Öl und Gas RW Köln mit einem Unentschieden. Aufgrund der Aufstellung kann Blau-Weiss wesentlich besser mit dem Ausgang des Spiels leben. „Wir sind mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden und hätten lieber zwei Punkte mitgenommen. Leider konnten wir im Doppel unsere zwei besten Spieler nicht einsetzen“, so Sussan Karimi von RW Köln.

Mit Andreas Seppi (ATP 84), Dustin Brown (ATP 117) und Oscar Otte (ATP 146), bot Köln gleich drei Spieler aus den Top-150 der ATP-Weltrangliste auf. Die Zuschauer konnten sich also auf Tennis mit dem Prädikat „Weltklasse“ freuen.

An Position 1 starteten die Spieler Yannik Reuter (Aachen, ATP 297) und Andreas Seppi für Köln. Seppi, der vor 4 Wochen noch eine Spritze in die Hüfte bekommen hat und nicht zu 100% fit war, hatte mit dem Belgier Reuter kein leichtes Spiel. Der Aachener konnte sich in diesem Match zwei mal ein Break organisieren, jedoch hieß es am Ende 7:5 und 7:5 für Andreas Seppi aus Italien.

Auch an Position 2 bekamen die Zuschauer eine Begegnung der Spitzenklasse zu sehen. Für den TK Blau-Weiss Aachen startete der Belgier Yannick Mertens gegen den Deutschen Dustin „Dreddy“ Brown. Der doch recht deutliche Unterschied im ATP-Ranking war im Match allerdings nicht zu sehen.  Mit 6:4, 6:3 entschied Mertens das Match für sich und sicherte damit einen extrem wichtigen Punkt für Blau-Weiss Aachen.

Niels Desein, seines Zeichens die Nummer 714 der ATP-Rangliste, hatte heute mit Oscar Otte erneut einen extrem Starken Gegner vor der Brust. Jedoch konnte der Aachener letzte Woche in Düsseldorf gegen Lukas Rosol gewinnen und somit mit viel Selbstvertrauen im Gepäck anreisen. Dieser Trend setzte sich allerdings nicht fort und so entschied Oscar Otte das Match mit 6:3 und 6:4 für sich.

Auch Germaine Gigounon, die heutige Nummer 4 von Aachen, zeigte letzte Woche in Düsseldorf ein klasse Match gegen Mats Moraing, welches er nur sehr knapp und etwas unglücklich verlor. Heute stand ihm auf Kölner Seite der Australier Gavin Van Peperzeel gegenüber, die Nummer 373 des ATP-Doppel-Rankings. Dieses Match ging auch recht deutlich, 6:3 und 6:2, an RW-Köln und damit an Gavin Van Peperzeel.

Mit diesem 3:1 für Köln nach den Einzeln, sah alles nach einem Sieg für das Auswärtsteam aus. Auf Aachener Seite wurde für die anstehenden Doppel allerdings noch einmal alles in die Waagschale geworfen. Da Andreas Seppi sich schon nach seinem Einzel verletzt für das Doppel abmeldete und Andreas Mies sich beim Einschlagen verletzte, waren die Kölner Verantwortlichen zum Umdenken gezwungen.

So gingen Desein/Gigounon im ersten Doppel gegen Brown/Otte in das Match. Mit 7:6 für das Aachener Duo, war der erste Satz noch sehr umkämpft. Der zweite Satz ging mit 6:2 dann aber doch recht deutlich an Gesein/Gigounon. Damit stand es nur noch 2:3 für Köln und ein Unentschieden lag in der Luft.

Das zweite Doppel auf Aachener Seite bestritten Sander Gille und Jannis Kahlke gegen die Kölner Gavin Van Perpezeel und Pavol Vervenak. Mit jeweils einem Break Vorsprung pro Satz und einem Endergebnis von 6:4, 6:4 realisierte das Aachener Duo den dritten Punkt und damit das Unentschieden.

Auch wenn der Abstieg nicht mehr zu vermeiden ist, so hat sich das Herrenteam beim letzten Heimspiel vor toller Kulisse bestens präsentiert und gegen die nominell deutlich stärker besetzen Kölner ein 3:3 erkämpft und hiermit auch gezeigt, dass es absolut erstligatauglich ist.

Am 20.08. geht es nun zum letzten Spiel der Saison nach Mannheim.

 

Spielbericht BW Aachen gegen Köln

Zurück